Dienstag, 11. Januar 2011

Peinlichster Umweltpreis an Atomchef Großmann

Der NABU hat den RWE-Chef Jürgen Großmann mit dem „Dinosaurier 2010“ – Deutschlands peinlichstem Umweltpreis – ausgezeichnet. Der Vorstandsvorsitzende des Essener Stromkonzerns erhält die Trophäe für die Aufkündigung des Atomkonsenses in Deutschland. „Mit seiner hemmungslosen und provozierenden Beeinflussung der Bundesregierung für die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke, die im Spätsommer in einer von ihm initiierten Anzeigenkampagne gipfelte, hat sich Herr Großmann den Preis in diesem Jahr redlich verdient“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Somit steht Großmann damit in direkter Tradition des ehemaligen RWE-Bosses Harry Roels, der bereits 2006 mit dem Antrag auf Laufzeitverlängerung für den Schrott-Reaktor Biblis A den Dino verliehen bekam.


Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Kommentare:

  1. „Die RWE-Spitze hat nichts dazu gelernt. Aus reinem Machtkalkül und Profitstreben wird an einer Risikotechnologie festgehalten und gleichzeitig der notwendige Aus- und Umbau einer umweltfreundlichen Energieversorgung in Deutschland ausgebremst“.so Tschimpke.

    Das is ja schon mal ne tolle Erkenntniss. Nur leider verfällt der gute Herr Tschimpke in das Gejammer eines Betroffenen und tut so als sei die RWE Spitze die totale Ausnahme vom Rest der Welt. Wo leben wir denn bitteschön ? In der ganzen Welt sitzen Leute die nach Profit und Macht streben warum sollte da die Bosse von RWE eine Ausnahme bilden. Wen wundert das, dass in einer Gesellschaft die auf Konkurrenz aufbaut und in der Gewinnmaximierung das oberste Gebot ist, Unternehmer so handeln wie sie handeln ? Würden Sie es nicht tun wären sie Bettler und keine Unternehmer.
    Auch das Herr Tschimpke versucht zu erklären die Unternehmer von RWE hätten die Regierung beeinflusst zeugt ja von seinem unerschüttlerich guten Glauben an unsere Demokratie, blendet allerdings total aus, dass der Staat ein absolutes Interesse an der Atomkraft hat. Dabei geht es nicht nur um Energie sonder auch um Macht und Abschreckung. Solange des die Eneuerbaren nicht leisten können, bleiben sie aussen vor.

    MfG
    H.

    AntwortenLöschen
  2. An jedem 2. Krüppel, verdien ich eine Mark, und wenn er am krepieren ist verkauf ich ihm den Sarg! Klar kann einE UnternehmerIn so handeln, aber ist das moralisch vertretbar? Mal ganz davon abgesehen das die Nutzung von Atomstrom unethisch ist! Sind es nicht grade die Bosse von großen Unternehmen, die unsere Welt auch besser machen könnten?! Gucken wir uns den Boss von Porsche an, sozial korrekt. Eine Quote für HauptschülerInnen für die alljährlichen Ausbildung.

    Ist die Laufzeitverlöngerung notwendig, weil die regenerativen Energien es momentan noch nicht leisten können, aber es in ein paar Jahren könnten? Muss Mensch dafür ein unglaublich großes Risiko eingehen?

    Natürlich ist der Kapitalismus ein Fehler. Aber dennoch ist es schön zu sehen, wie einige Menschen (Strahlemenschen) in dieser so toten Region versuchen was zu bewegen. Beginnt nicht so ganz langsam der Kampf gegen das System?

    AntwortenLöschen