Freitag, 17. Dezember 2010

Der Castor rollte durch Ribnitz (mit Video)

Was die Strahlemenschen nun seit Oktober der Bevölkerung erzählten, bewahrheitete sich wirklich. Der Castor fuhr, viel zu schnell, durch unsere Stadt. Gut bewacht durch mehrere PolizistInnen.


Die Strahlemenschen  waren jetzt seit dem Castorstrecken Aktionstag aktiv, organisierten Informationsveranstaltungen, verteilten Flyer, stellten diesen Blog online. Der Rückhalt in der Bevölkerung wuchs von Veranstaltung zu Veranstaltung, von Flyer zu Flyer. Immer mehr hatten vom Castor gehört, auch wussten immer mehr Menschen über uns bescheid, finden es gut was wir gemacht haben. Die Strahlemenschen waren kreativ und bereit zum frieren in der Kälte.
Vor allem durch den Castor-Stammtisch konnte der Widerstand noch einmal konkret geplant werden. Immer mehr Menschen kamen zu den Strahlemenschen, wurden aktiv. Die Mahnwache, die gleich am nächsten Tag begann, war von Anfang bis Ende immer gut besucht. Das überraschte die OrganistorInnen und Veranstaltungsleiter. Eröffnet wurde mit Musik, nebenbei kamen Menschen mit Gitarre und sangen mit uns, zum schluss sangen die Strahlemenschen.


Die Strahlemenschen standen dann noch bis circa 23.00 Uhr, danach gingen alle nach Hause. Nachts um 4 kam noch eine Frau, die den Strahlemenschen Glühwein bringen wollte aber nicht doll enttäuscht war, das keiner mehr da war. In Ribnitz war tote Hose um diese Zeit, Sinn hätte es nicht mehr gemacht.

AM nächsten Morgen standen die Strahlemenschen ab 7.30 Uhr am Bhanhof, begannen mit ihrem friedlichen Protest. Diesmal wurde ihnen nicht so kalt, einer brachte einen Ofen, der andere ein Zelt. So wurde der Protest auch noch durch ein zweites Transpi (welches in der Nacht zuvor gemalt worden ist) unterstützt und immer größer.


Dieses obere wurde in der Nacht vorm 16. Dezember gemalt. Großes Lob an die beiden! Das untere nahmen die Strahlemenschen schonn am 23. Oktober mit, ebenfalls in der Nacht zuvor gemalt.


Ein komisches Phänomen war, dass umso näher der Castor kam, das Wetter immer schlechter wurde. Es fing mehr an zu schneien und zu stürmen, die Schulen wurden kurzfristig früher geschlossen. Den Strahlemenschen (auch einige SchülerInnen die an diesem Tag dem Unterricht nicht folgten) war dies zwar nicht egal, aber sie machten sich am Ofen und mit Musik immer wieder gute Laune. Ab und zu wurde Tee getrunken oder auch mit den BürgerInnen erzählt. Auch die PolizistInnen waren uns sehr wohl gesonnen, sprachen mit uns und kauften zum Schluss sogar noch gelbe X-e.


Zum einheitzen wurde Holz benötigt, welches nur bei Gitarrenklängen gemeinsam gesägt werden konnte. Später machte der Wind den Strahlemenschen ordentlich zu schaffen, so besorgte einer von ihnen ein Zelt. So hatten die Strahlemenschen sich schon eine richtige Zentrale eingerichtet, dank I-Phone wussten sie auch immer, wo der Castor grade war.

Kurz bevor der Castor kam, ging der großteil der Menschen vom Bahnhof weg. Erfahrungen aus dem Wendland zeigen, dass Menschen nur durch den absolut kurzen Aufenthalt neben dem fahrenden Castor krank werden können. Die Strahlemenschen sprachen auch andere Leute an, sich jetzt nicht am Bahnhof aufzuhalten, meist vergebens. Einige mutige gab es, die den Castor fotografierten oder filmten:




NAchdem der Castor durch Ribnitz durch war, hielten die Strahlemenschen noch bis 17.00 Uhr die Stellung und räumten dann im Schneesturm ein. Sie verabredeten sich zum Montag, 20.12.2010 um 19.00 Uhr im AJZ KiTa e.V. (am Bleicherberg 2) zur Nachbesprechung. Es sind auch all diejenigen eingeladen, die nur kurz bei der Mahnwache waren oder mit ihr Sympathisierten.



Nach dem Castor ist vor dem Castor! 
Der nächste rollt vermutlich Mitte Februar ins Zwischenlager Nord. 
Unserer Vermutung über Ribnitz-Damgarten!

Kommentare:

  1. Das war eine klasse Aktion und wie es da steht: Vor dem Castor ist nach dem Castor !!!

    Was mich aber stört ist jedoch das zum einem die Qualität des Videos schlecht ist und das der Zeitungsartikel in der Ostseezeitung von heute gar nichts von uns erwähnt.

    Aber trotzdem war die Mahnwache ein voller Erfolg und im Februar wird der ganze Bahnhof besetzt :D

    AntwortenLöschen
  2. Qualität des Videos erst einmal ausreichend würde ich sagen, wurde versucht es über nacht hochzuladen, ging aber nur mit dieser Einstellung. Außerdem geht es ja um die vom Castor gefahrene Geschwindigkeit und nicht um jedes einzelne Fenster. ^^

    Für die OZ und andere Zeitungen und Portale werdennoch Artikel erarbeitet. Zuarbeiten absolut erwünscht!

    AntwortenLöschen